Bisote – Nasenbären, was sonst?

Bisote – Nasenbären, was sonst? Hier bei uns im Hotel Paraiso del Cocodrilo, einem wahren Naturidyll, da kann es euch schon mal passieren, dass ganz plötzlich unerwarteter Besuch aufkreuzt. Und zwar Nick, Herr Nasenbär.

Nasenbären sind nach ihrer rüsselartige verlängerten Schnauze inkl. beweglicher Nase benannt. Gerne werden sie auch Rüsselbären genannt und sind in Mittel- und Südamerika verbreitet. Sie erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 43 bis 70 cm. Nasenbären sind Allesfresser und der „unsere“ der steht eben total auf richtig reife Bananen oder Kokosnüsse.

Ein Foto unseres lieben Gartenbewohners möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten:

Exotische Haustiere im Hotel

Hotel Nasenbär Costa Rica
Give me five, oder doch lieber 10? Egal, wichtig ist die Banane, also her damit!

Ist er nicht süß?

Frühstücken mit Nasenbären und Kolibris

So bleibt hier jeder Tag ein spannender Urlaubstag hier in Samara, Guanacaste. Man weiß nie genau was oder vor allem wer kommt.

Chiquitito

Wem das noch zuwenig ist, oder vielleicht zu fad. Bitte, wir können noch einen „drauflegen“. Täglich besucht uns nämlich auch „Chiquitito“ das Eichhörnchen.

Natur pur in Costa Rica
„Wo ist die Avocado?“

Der Arme ist von der Palme gefallen und wir durften ihn wieder aufpäppeln. Seitdem besucht er uns einmal täglich und verlangt nach seiner Lieblingsspeise, ganz klar „Avocado“. Ist der Bauch erst einmal vollgeschlagen, dann gibt es noch eine kleine Entertainmentrunde, denn Herr Chiquitito möchte ja auch unterhalten werden.

Immer noch nicht überzeugt? Bitte, war ja sowieso noch nicht alles.

Brüllaffen

Wer sagt: „Jaja, die Nasenbären und das Eichhörnchen… schon gut…“, der kann sich gerne auch mal um 5 Uhr morgens von unseren Brüllaffen wecken lassen. Die sitzen & hängen nämlich ganz gemütlich in unserem Garten in den Bäumen rum und wenn es mal nicht so läuft wie sie es sich wünschen dann heißt es „Auf (sie), mit Gebrüll!“. Selbst wenn an sich bemüht, sind sie nicht zu überhören. Aber keine Angst, wer brüllt beißt ja bekanntlich nicht. Und mit etwas Glück und einer Portion Geduld (die man in Costa Rica sowieso im Handgepäck hat) wird man vielleicht auch noch Zeuge einer Äffchengeburt.

Bei uns ist eben immer was los hier im Dschungel. Und hinter jeder Ecke verbirgt sich ein kleines Abenteuer. Also seit auf der Hut.

Wer scharf ist auf noch mehr Dschungelnews, hier lang.

Zurück zur Startseite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.