Die „Arribada“ der Schildkröten in Ostional/ Costa Rica

Die “Arribada” der Schildkröten in Ostional/ Costa Rica

Arribada? Was ist das eigentlich?

Von April bis Dezember hat man in Ostional/ Costa Rica die Chance Schildkröten zu sehen. Da hatte ich bei meiner Ankunft im November grade noch Glück gehabt! Bei der sogenannten „Arribada“ kommen tausende von weiblichen Schildkröten aus dem Meer ans Land, um dort ihre Eier abzulegen. Das geschieht dann ca. 1 – 2 im Monat. Wenn die kleinen Schildkrötenbabys dann geschlüpft sind, kehren sie genau fünfzehn Jahre später wieder an den gleichen Stand zurück, um selbst ihre Eier zu legen. Die Gelegenheit, so ein schönes Naturschauspiel mitzuerleben, bietet sich nicht oft, weshalb man sie auf jeden Fall nutzen sollte.

Früh aufstehen ist angesagt!

Das Spektakel kann entweder zu Sonnenaufgang oder zu Sonnenuntergang am Strand von Ostional betrachten werden. Wir entschieden, uns die Schildkröten zu Sonnenaufgang anzuschauen. Mitten in der Nacht – um 3:45 – machten wir uns auf den Weg, um rechtzeitig am Ziel anzukommen. Für das Taxi, das uns ebenfalls wieder zurück zum Hotel brachte, bezahlten wir zu dritt 100 $ und für die eigentliche Tour nochmals knapp unter 20 $. Allein ist es nicht erlaubt, sich die „Arrbibada“ anzusehen, da die Tourguides dazu dienen, die Schildkröten zu beschützen.

Ein sehr faszinierendes Erlebnis…

Die Schildkröten schwimmen zurück ins Meer
Die Schildkröten schwimmen zurück ins Meer!

Als wir losliefen, war es noch komplett dunkel. Es dauerte jedoch nicht lange, bis die Morgenröte einsetzte und die erste Schildkröte zu erkennen war. Um so weiter wir gingen, umso mehr waren zu sehen! Die Kombination aus den Farben des Sonnenaufgangs und der vielen Tiere kreierte eine atemberaubende Atmosphäre, wofür es sich definitiv gelohnt hat, so früh aufzustehen! Natürlich zückten sofort alle ihre Handys, um die Situation festzuhalten. Auch ich habe einige beeindruckende Fotos gemacht. Allerdings fiel mir hierbei wieder auf, wie schön es ist, einfach mal den Moment zu genießen, ohne ständig alles dokumentieren zu wollen. Es ist eben immer noch wertvoller, das Erlebnis in im Kopf abzuspeichern, als auf der SIM-Karte…

…leider nicht ganz ohne Folgen für die Schildkröten

Nichtsdestotrotz entspricht diese „Schildkrötenbeschauung“ natürlich nicht den natürlichen Verhältnissen. Die Tiere spüren die Vibrationen der Menschen durch den Boden und werden beim Nisten gestört. Auf Dauer kann der ansteigende Tourismus dazu führen, dass die Schildkröten sich langfristig einen neuen Platz zum Legen der Eier suchen. Das hätte dann vermutlich zur Folge, dass sie nicht mehr in einer so großen Masse anzutreffen wären und das Naturschauspiel wäre verloren… Doch um die „Arribada“ so angenehm wie möglich zu gestalten, gibt es ja zum Glück die Tour Guides! Sie sorgen zum Beispiel dafür, dass die Schildkröten von niemandem angefasst werden und sich keiner unangebracht verhält.

Wir hatten zumindest noch das Glück, alles miterleben zu können. Und wenn ihr auch mal zur richtigen Zeit in der Nähe von Ostinoal unterwegs seid, empfehle ich euch wärmstens – vorausgesetzt ihr haltet euch an die Regeln – mal bei den Schildkröten vorbeizuschauen! Es rentiert sich! Besonders niedlich waren die vielen kleinen Köpfe der Schildkröten, die aus dem Wasser hinausschauten, als sie wieder zurück ins Meer schwammen:).

Auf der Suche nach einem Platz zum Nisten...
Auf der Suche nach einem Platz zum Nisten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.